Cellucor C4 Extreme

Nach seinem Riesenerfolg beim Launch im Jahr 2011 ist der Cellucor C4 Extreme nun schon in der vierten Version erhältlich. Die neuste Version verspricht eine „bahnbrechende“, patentierte Zutat namens TeaCor™ zu beinhalten, die für eine schnellere und gleichzeitig länger anhaltendere Wirkung sorgen soll. Ob der Cellucor C4 Extreme diesem Versprechen nachkommen kann, haben wir getestet.

Cellucor C4 Extreme – Überblick

  • Version: 4.0
  • Geschmackssorten: Fruit Punch, Icy Blue Razz, Strawberry Margherita, Orange, Watermelon
  • Verkaufsgrößen: 30 Portionen, 60 Portionen
  • Verzehrempfehlung: 1-2 Messlöffel (je nach Toleranz)  – Allgemeines zur Einnahme findest du hier
  • Preis je Portion: ca. 0,96€
  • Preis: ca. 28,90€

Neue Zutat „TeaCore“ und etwas mehr Koffein

Zunächst wollten wir natürlich wissen, was es mit der angeblich „bahnbrechenden“ neuen Zutat TeaCore™ auf sich hat. Gemeint ist damit Theacrine, was ähnliche Effekte wie Koffein hat , aber deutlich weniger Gefahr einer Toleranzentwicklung birgt. Beschwerden wie „Früher hat mich ein Scoop mal völlig weggehauen, aber jetzt reichen nicht mal mehr zwei!“ könnten damit der Vergangenheit angehören. Wir schätzen, dass Theacrine bald auch Einzug in die Booster-Rezepturen anderen Hersteller halten wird. Zur Zeit liegt hier aber wirklich noch das Alleinstellungsmerkmal des C4 Extreme.

Ein Vergleich mit den Nährwertangaben der Vorgängerversion hat ergeben, dass beim neuen Cellucor C4 Extreme lediglich mehr Koffein (150mg) sowie eben das TeaCore™ enthalten sind. Das muss ja aber auch gar nicht negativ sein, denn auch die Vorgänger-Editionen des C4 erfreuten sich bereits großer Beliebtheit.

Wenn man der Einnahmeempfehlung folgt und nur einen Scoop nimmt, kommt man gerade mal auf 6,5g Pulver, wodurch man auch, unserer Meinung nach, zu wenig Creatin zu sich nimmt. Von Beta-Alanin hingegen sind ganze 1,6g enthalten, was zu einem ordentlichen Kribbeln führen dürfte. Man sollte das Beta-Alanin lieber in kleineren Protionen über den Tag verteilt zu sich nehmen. Damit ist der C4 zwar immer noch ein sehr solider Booster, nimmt man aber 2 Scoops, was relativ schnell nötig wird, wenn man eine Toleranz aufbaut oder schon vorher längere Zeit Booster benutzt hat, nimmt man 3,2g Beta Alanin zu sich, was sich je nachdem wie man’s nimmt, doch schon sehr pervers anfühlen kann. 😀 Außerdem hat der Booster dann plötzlich kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis mehr, wenn man plötzlich pro Portion das Doppelte zahlt. Ob es bei diesem Booster aber überhaupt noch nötig wird, irgendwann die Dosis zu erhöhen, wird sich erst zeigen, wenn man den Cellucor C4 Extreme über längere Zeit testet. Man darf davon ausgehen, dass die Toleranzentwicklung aufgrund des Theacrine deutlich langsamer erfolgt oder sogar ganz ausbleibt. Dann könnte man hier Preis-Leistungs-Verhältnis-technisch einen guten Fang machen.

Nähwertangaben des Cellucor C4 Extreme
Nähwertangaben des Cellucor C4 Extreme

Fazit:

Wer entweder eher klein ist und wenig wiegt oder noch Booster-Anfänger ist, kann mit dem Cellucor C4 Extreme absolut nichts falsch machen, da das Preis-Leistungs-Verhältnis, wenn man der Einnahmeempfehlung folgt, sehr ordentlich ist. Auch wenn du bereits eine Koffeintoleranz hast oder weißt, dass du schnell eine entwickelst, ist der C4 der richtige Booster für dich. Bisher beeinhalten nämlich nur wenige andere Booster Theacrine. Brauchst du allerdings etwas mehr Stimulanzien, um den maximalen Kick zu spüren, empfehlen wir dir einen stärkeren Booster.

#8 Cellucor C4 Extreme

#8 Cellucor C4 Extreme
7.74

Boost

7/10

    Pump

    8/10

      Geschmack & Löslichkeit

      10/10

        Inhaltsstoffe

        7/10

          Preis-Leistungs-Verhältnis

          8/10

            Pros

            • Geschmack
            • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
            • Theacrine

            Cons

            • Inhaltsstoffe etwas zu niedrig dosiert
            Rating: 4.2. From 5 votes.
            Please wait...